Kann die Liebe einen Narzissten heilen?

In der spirituellen Szene herrscht so ein Gedanke, dass die Liebe alles heilen kann. Sobald sich jemand selbst als spirituell betrachtet, redet er/sie von Licht, Liebe, Geborgenheit und Ähnlichem als allmächtiges Heilmittel gegen alles. Wenn dem nur so wäre! Auf eine solche Argumentation bin ich besonders oft bei den Menschen gestoßen, die Artikel über Narzissten kommentieren. Da muss ich nur eine Antwort geben: Offensichtlich haben diese Kommentatoren keine Erfahrung mit einem Narzissten gemacht oder sie sind selber einer und plädieren für die Liebe, nur um ihre Energiequelle zu erhalten. Man kann einem Narzissten schwer helfen, geschweige denn ihn heilen. Sogar vielen Psychologen ist das nicht gelungen. Die einzige Person, der man helfen kann, ist die Person, die sich in der Beziehung mit einem Narzissten befindet. Mit viel Liebe und Unterstützung können wir ihr zusätzliche Kraft geben, um sich aus der narzisstischen Beziehung so schnell wie möglich ablösen zu können.

Ich kann schon viele kritische Gedanken bzw. Äußerungen „hören“, die meine Worte auslösen, aber glaubt mir, ich spreche aus eigener Erfahrung. Und ich bin keine Nicht-Spirituelle. Im Gegenteil. Seit meiner Jugend befasse ich mich mit Spiritualität, arbeite an mir selbst und gehe meinen hermetischen Weg.

Damals habe ich genauso gedacht wie viele Leute heute immer noch denken. Unter anderem hat mich mein Weg auch dieses gelehrt: Stelle alles in Frage, auch die eigenen Einsichten und Gedanken. Hätte ich das damals gemacht, hätte ich mir viel Leid ersparen können, aber nein, ich war überzeugt, dass ich meinem narzisstischen Mann mit meiner Liebe, Verständnis und Aufmerksamkeit helfen kann, dass er sich ändert. Wie töricht von mir! Man kann niemandem helfen, der keine Hilfe möchte. Und ein Narzisst sieht sich selbst keinesfalls an als psychisch krank. Er, aus seiner Sicht, braucht keine Hilfe! Eher sieht er diejenigen, die ihn heilen wollen als psychisch krank an. Ohne es zu wissen, habe ich mit meinen Heilungsversuchen nur die Gier meines narzisstischen Ex-Mannes nach emotionaler Energie gefüttert.

Ein Narzisst möchte deine Energie haben!

Egal auf welche Art und Weise du ihm diese Energie gibst; durch deine Liebe oder deine Verzweiflung, durch deinen Schmerz und Leid oder sogar Hass, das ist ihm völlig egal. Hauptsache du bist nicht gleichgültig, sondern „produzierst“ den Stoff, nach welchem er hungert. Ich weiß, es hört sich sehr hart an, aber jeder/jede, die mit einem solchen Menschen in einer Verbindung war oder ist, kann das selbst auf der eigenen Haut spüren. Narzissten verlangen immer die volle Aufmerksamkeit des Partners, die volle Hingabe, die bis zum Sich-Selbst-Aufgeben geht.

Ich habe sehr lange Zeit gebraucht, bis ich klar gesehen habe, dass ich für meinen Mann nur ein Gegenstand war, oder besser zu sagen: Ich war ein Kraftwerk, das ständig emotionale Energie für ihn produzierte. Die Liebe ist für solche Menschen nur ein Wort, aber deine Gefühle schmeicheln ihm und nähren sein Selbstwertgefühl. Er/sie manipuliert dich gerade mit deiner Liebe. Er/sie bringt dich zum Zweifeln an sich selbst und der eigenen Liebe, indem er dir zum Beispiel des Öfteren sagt: „Du würdest es tun, wenn du mich liebst“, oder „Du würdest es nicht tun, wenn du mich liebst“. Letztendlich weißt du nicht mehr was du tun und was du lassen sollst. Unweigerlich beginnst du die Fehler in deinem eigenen Verhalten zu suchen und merkst gar nicht, dass du ganz geschickt manipuliert bist. Du fragst dich ständig, ob nicht eventuell etwas mehr Liebe und Verständnis deinerseits alles wieder in Ordnung bringen könnte. So hängst du wie ein Fisch an seiner Angel und lieferst ihm fleißig genau das, was er benötigt.

Ich selbst habe zwanzig Jahren an einer solchen Angel gehangen, bis ich endlich, fast am Ende meiner physischen und psychischen Kräfte angelangt war, den Köder ausgespuckt und mich befreit habe.

Die einzige Hilfe, einzige Heilung, aber nur für dich selbst, ist tatsächlich die Liebe – die Liebe zu dir selbst! Einen Narzissten kann die Liebe definitiv nicht heilen, da deine Liebe nur ein Nährstoff seiner Herrlichkeit ist. Es gibt nichts und niemanden, der ihm seinen Mangel an Liebe und Aufmerksamkeit aus der Kindheit ausgleichen kann.

Zum Schluss bleibst du leer wie eine ausgepresste Zitrone zurück. Wenn du selbst ihn nicht bereits vor diesem Zustand verlassen hast, wird er dich mit Sicherheit eines Tages, wenn du nicht mehr für ihn nützlich bist, verlassen. 

 

—————————

Solche und ähnliche interessante Artikel bzw. Themen, ausführlich beschrieben, erwarten Sie in der Zeitschrift „Welt der Spiritualität“!

Werden Sie ein ABONNENT und beziehen Sie die „Welt der Spiritualität“ bequem und portofrei(Inland) nach Hause für nur 23,80 € pro Jahr! Verpassen Sie keine Ausgabe und erwecken Sie die geistigen Kräfte, die in Ihnen schlummern, durch wertvolle Tipps und Tricks unserer Experten. Ihr Wohlbefinden und Wachstum auf allen Ebenen ist unser Anliegen!

http://www.welt-der-spiritualitaet.net/online-store

oder hier: http://shop.blom-medien.de/product_info.php?products_id=27

 

25 Comments

  1. Anonymous

    2.07.2017 auf 11:20

    Stimmt

    • Elisabeth

      29.09.2017 auf 14:50

      Bei diesem Artikel sind mir Tränen gekommen, Schmerzen in der Brust. Ich bin seit 30Jahren geschieden und jetzt spüre ich, daß es noch nicht aufgelöst ist. Dieser Artikel erzählt von mir.

    • Helga

      1.03.2018 auf 06:18

      Deinen Worten stimme ich ganz zu….Ein Mensch kann sich nur verändern wenn er sein Problem erkennt und es aus freien Willen verändern möchte…. Liebe und jede Art von Aufmerksamkeit nähren ihn nur….Wünsche allen Narzissten über diese Zeilen zu stolpern und zu erkennen dass es nur eine positive Veränderung gibt wenn sie aus freien Willen bereit sind dem entgegen zu wirken… Alles ist möglich wenn man will…..Viel Kraft für alle die es zulassen.. Liebe heilt

  2. Nicole

    26.08.2017 auf 09:17

    Danke für diesen tollen Beitrag. Auch ich habe gedacht, wenn ich nur genug liebe gebe wird er mich auch irgendwann lieben. Aber zu echter Liebe sind Narzisteb nicht fähig – er hat mich entsorgt – weggeworfen wie Müll weil ich nicht mehr bereit war seine hohen Anforderungen zu erfüllen zurück bleibe ich als Wrack – seelisch und Körperlich – aber ich kämpfe weiter nicht mehr für und um ihn sondern für mich um mich selbst wieder zu finden.

  3. Ursula Thalmann

    29.09.2017 auf 15:41

    Auch ich war in einer Beziehung mit einem Narzissten und kann alles absolut bestätigen! Letztendlich konnte ich nur durch die Liebe zu mir selbst aus dieser Verstrickung entkommen!

  4. Tessa

    4.10.2017 auf 13:54

    ich bin noch in einer on off Beziehung zu einem Narzissten, ich komme nicht von ihm los…es ist einfach schrecklich er fängt mich immer wieder ein.. er kann ja auch lieb sein.. tut dann so als ob er alles für mich macht…kochen… Dinge für mich reparieren usw.

    Wenn ich bei ihm sein kann… geht es mir gut.. aber dann kommt die Leere in mir .. einfach furchtbar.. ich habe nur eine Freundin die mich versteht.. die anderen können das leider nicht nachvollziehen ich im Grunde auch nicht .

    • Sternchen

      16.04.2019 auf 18:37

      Hallo Liebes

      ich bin selber in so einer Beziehung. Ich denke dass mein Mann Partner zu 99% Sicherheit ein Narzisst ist. Ich komme auch nicht vom ihm los. Ich liebe ihn nachallem. Das ist das Krasse. Im Streit vorallem nimmt er nicht Rücksicht auf mich und meine Gefühle. Sobald ich auf seine verbalen Verletzungen weine bricht diese unglaubliche Wut aus und es wird schlimmer. Er gibt mir für alles die Schuld. Hat sogar Depressionen usw. Ach ich kann soviel erzählen. Wenigstens kocht deiner noch usw. meiner ist jetzt soweit geworden dass er sich immer mehr von mir zurückzieht.

      Wie ist es dir mittlerweile ergangen? Hast du den Weg rausgeschafft?

      LG Sternchen

  5. Lonely Wolf

    5.10.2017 auf 18:51

    Trifft 100% zu.

    Ich als Mann war eimst auch im Banne einer Narzisstin gefangen und musste schmerzhaft festgestellten das meine „Gefühlswelt“ immer mehr in Schieflage geriet…..war eine echt harte Zeit, ist viel auf der Strecke geblieben. Kopf hoch ihr seid alle tolle,wertvolle und einzigartige Menschen

    • Ruth

      15.02.2019 auf 15:56

      Ich war 7 monate in einer Beziehung,alls kennzeichen das er nur mich wil stimmten.Dich er wollte nur mein Geld ,nicht mal das E bike das ich ihm geben wollte zum gebrauch in meinem Wohnort.
      Heute habe ich die Beziehung beendet.
      Ich werde nicht reagieren.Das ist meine Rettung.

  6. Alessia

    14.11.2017 auf 16:00

    Nein. Ein Trugschluss.
    Ein wahrhaftig ideales, ‚lebendes Requisit‘ war ich doch.
    Danke, dass Sie meine tiefe seelische Verwundung in Worten wiedergegeben haben.

    „Der Narzissmus trägt viele Masken: Heiligkeit, Pflichtbewusstheit, Freundlichkeit und Liebe, Bescheidenheit und Stolz. Er reicht damit von der Haltung eines hochmütigen und arroganten Menschen bis zu der einer bescheidenen und unaufdringlichen Person.“ – Erich Fromm, Die Antwort der Liebe

  7. Anonymous

    29.01.2018 auf 09:08

    Hallo Marine.
    Können wir irgendwie in Kontakt treten. Ich würde mich gerne austauschen mit Dir.

  8. Nina

    27.02.2018 auf 02:02

    Ich habe das ganze auch schon zwei mal erlebt und bin am ende meiner kraft. Meine Kindheit war auch sehr schwierig aber ich habe nie aufgehört an die Liebe zu glauben und habe sie immer großzüzgig gegeben ohne Hintergedanken, bis ich gemerkt habe das mir meine ganze Energie entzogen würde. Ich war Magersuchtig und Depressiv, nur noch negative Gedanken gehabt und mich jedes mal gefragt womit ich das alles verdient habe. Im Endeffekt hat er mich weggeschmissen als wäre ich ein benutztes Taschentuch obwohl ich alles für ihn getan habe. Mein Herz ist einfach zu gut aber ich falle jedes mal darauf rein, weil ich mich nach der Liebe sehne. Ich fühle mich einsam. Ich möchte doch nur geliebt werden, aber diese Menschen sind es nicht wert meine Energie und Lebenskraft zu verschwenden das ist mir jetzt klar! Diesen Menschen kann man nicht helfen, die trennung ist der einzige weg, egal wie schmerzhaft er ist danach bist Du FREII!!! Dieser Beitrag hat mich sehr getroffen und im gleichen Moment die Augen geöffnet ich sehe mein Ziel ganz klar. Danke

  9. Christian

    18.03.2018 auf 00:07

    Stimmt nicht (immer)!
    Bin selbst Narzisst und raube keiner Frau die Energie! Ganz im Gegenteil – keine ist mir perfekt genug. Ich gehe allerdings weder Affären, noch Beziehungen ein.
    Darüber hinaus würde ich mich selbst definitiv als „krank“ bezeichnen. Inzwischen bin ich einige Jahre schwer depressiv und kein Psychologe konnte bisher auch nur ansatzweise helfen.
    Wäre schön gewesen, wenn du „uns Narzissten“ etwas mehr positives sagen könntest. Bei Google findet man diese Seite sehr weit oben zum Thema „Narzissmus heilen“ – darauf hatte ich gehofft. Leider weit gefehlt. 🙁

    • Anne-Marie Torke

      23.05.2018 auf 10:06

      Hallo!
      Nach dreieinhalb Jahren Zusammenleben + Familienalltag mit einem pathologischen Narzissten, viel Arbeit, Schnmerz, Tränen und Rückschlägen glaube ich, dass dem Narzissten nicht „Liebe“ in Form von Zuneigung oder aufgesetztem Verständnis und schon gar nicht Lob und Anerkennung sondern Sicherheit fehlt. Aufmerksam, eigenempathisch, selbstreflektiert und bedürfnisorientiert, konstruktiv, flexibel, geduldig und fokussiert, losgelöst von jeglicher Erwartung und mit Zettel und Stift oder Kamera bewaffnet kann es möglich sein, dem Narzissten zu helfen, seinen Gedanken-Dominoeffekt durch gezielte Logikfragen anzuhalten und aufzudecken. Spürt er die Erleichterung, die die Akzeptanz des Seins schafft, kann er einen wahrhaftigen Moment erfahren, in dem er mit sich im Reinen sein kann. Diese Erlebnisse müssen gefeiert werden, denn sie feiern die Persönlichkeit anstelle des Egos, und so wird das Ego, der Narzisst, als überflüssige Hülle erkannt und abgelegt werden können. Kein Narzisst weiß wie sehr oder womit er seinen Partnern weh tut („Energie raubt“) aber es geschieht ständig. Den Schutzanzug kann man ablegen, ganz sicher. Ich glaube an vollständige Heilung und bin mir sicher, dass eines Tages Narzissmus seinen Schrecken verliert und kein Stempel mehr sein muss. Glaube deinen Mitmenschen, vertraue und halte dich selbst dazu an, bewusst und entschieden deinem Gegenüber Platz zu machen und erlaube dir, dich und andere in Schmerz und Freude zu erfahren.

      • Sandra

        9.08.2018 auf 10:54

        Welch schöne, sachliche und versöhnliche Zeilen. danke.
        Ich habe das ganze Internet durchsucht (ich lebe selbst mit einem Narzisten und krankhaften Lügner zusammen) und ausschließlich den Ratschlag gefunden,den Kontakt umgehend abzubrechen.
        Aber was wird aus diesen narzistischen MENSCHEN? Ist die Konsequenz, dass sie ihr Leben allein verbringen sollten? Oder in Kolonien, wie Leprakranke??
        Macht sich darüber einer Gedanken? Oder sortieren wir nur aus in praktikabel für Partnerschaften á la Brigitte und Bild der Frau??
        Eine weitere Kolonie für Alkoholiker und für manisch Depressive?
        Weil sie unsere rosengeblümten Martha-Stuart-Träume nicht erfüllen können?
        Nicht jeder hat das Glück, aus einem perfekten Elternhaus zu kommen und die sozialen Erfahrungen ohne Schaden überstanden zu haben.
        Wenn wir nun schaffen könnten, über unser Verletztsein hinaus diesen Menschen zu sehen. Seine Not. Seine Angst. Und seine Exkursionen in die A-Sozialität nicht persönlich nehmen. (Einen Menschen mit einem physischen Leiden würden wir auch nicht verdächtigen, dass er uns zum Schur einfach krank ist und unsere Lebensqualität mindern will.
        Und wir hoffen, dass das auch, wenn wir irgendwann nicht mehr leicht zu handhaben sein werden, nicht jeder sich abwendet und uns aussortiert sondern einer unsere Hand und zu uns hält.
        Und das so lange, so lange es dauert. Ohne Erwartung und Zeitanspruch. Ohne Für-immer-Erwartung.
        Dieses Loslassen von Erwartung heilt dann auch dich. Weil es kein ohnmächtiges Ertragen mehr ist. Sondern DEINE Entscheidung. Aus Liebe. Nicht nur zu dem Partner, sondern Liebe aus Prinzip. Weil du so bist.

        • anArc

          9.04.2019 auf 09:07

          Endlich! Es freut mich sehr solche Worte zu lesen. Zu viel des Opfertums und der Stigmatisierung eines Feindbildes welches nur dazu dient die eigenen Unzulänglichkeiten allzu bereit willig auf den Narzissten zu externalisieren.
          Dabei ist das Problem des Narzissten dasselbe wie das seines Partners. Lediglich der Umgang damit unterscheidet sich.
          Während der leidende Partner in der Regel seine Hoffnung für die Verletzung des Selbstes in der zwischenmenschlichen Beziehung sucht, sucht der Narzisst diese im befriedigen seiner oftmals mehr objektbasierten Impulse.
          Doch beide haben eines gemeinsam. Ein Ich das sich zu erhalten sucht und im Gegensatz dazu ein vernachlässigtes Selbst.
          Die Verletzung ist dieselbe. Ein Selbst das in der Kindheit seinen imaginären Freund, das Ich schuf um sich einer Welt anzupassen für welche es nicht geeignet zu sein scheint.

          Ich habe selbst seit nunmehr 12 Jahren eine narzisstische Partnerschaft (Ich sage deswegen narzisstische Partnerschaft, weil ich zu der Überzeugung gelangt bin das ich ebenso, nur auf eine komplementäre Weise narzisstisch veranlagt bin)
          Mit dieser habe ich zudem einen 10-jährigen Sohn.
          Jedes Mal, wenn ich im Außen nach Hilfe suchte, bekam ich Mitgefühl (Nahrung/Energie für meine leidende Position) oder aber den Rat ich solle die Hände über dem Kopf zusammenschlagen und laufen. Während sie, um meinem Leiden zu entkommen, nicht nach Rat sondern Anerkennung der von mir unabhängigen Verhaltensweisen suchte. (ebenso Nahrung/ Energie für ihre Kälte)
          Beides fühlte sich für mich jedoch nicht stimmig an. Weder für sie, noch für mich. Keiner von uns beiden scheint in der Lage zu sein die Beziehung zu beenden. Was wohl so viel bedeutet das es einen Anteil in uns zu geben scheint, der klüger ist als unser Ich. Diesen nun zu verleumden und abzuschneiden, verlagert das Problem nur auf den nächsten Partner/Impuls.
          Ich war in der Lage den Menschen den ich wahrlich liebe hinter der Fassade des aufgesetzten Selbstschutzegos zu spüren und ab und an hatte ich sogar bereits die Ehre dieses wunderschöne zerbrechliche Selbst halten zu dürfen. Dies ging in der Regel im Übrigen nur wenn ich in der Lage war das Sosein anzunehmen und bei mir zu bleiben.
          Was ich sagen möchte.
          Während sie den kühlen, sich abgrenzenden Part der Partnerschaft erfüllt, so das ich ihn in externalisierter Form präsent habe und ihn vermeintlich nicht zu entwickeln brauche, erfülle ich den dramatischen, verzweifelten Gefühlvollen Part der sie wiederrum zu bequemen droht diesen Anteil in sich nicht entwickeln zu müssen.
          Der erste von uns beiden der beginnt diese Spirale der Abhängigkeit zu durchbrechen, schafft es so möglicherweise dem anderen den Raum zu eröffnen dasselbe für sich zu tun.
          Die Lösung liegt im Selbst, ebenso wie das Problem. Nicht im Außen. Externalisierung fühlt sich bequem an, macht aber machtlos.
          Das ist der gemeinsame Nenner in einer narzisstischen Partnerschaft und weder der Leidende noch der kühle Part gehört weg gesperrt, abgeschnitten oder verteufelt. Denn was uns allen in dieser Hinsicht gefehlt hat und was wir dadurch nicht zu entwickeln gelernt haben, was die Welt allerdings aber auch wirklich braucht. Ist die Fähigkeit zu bedingungsloser Liebe. Die Antwort darauf kann also keine Verneinung sein, das wäre nur die Weiterführung von dem was wir von klein auf gelernt haben, was bereits unsere Eltern vor uns gelernt haben.

          Danke nochmal. Ihre Worte haben mich gerade sehr inspiriert, ohne diese, wäre ich vielleicht nicht in der Lage gewesen diese Zeilen zu verfassen 😊

    • Anne-Marie

      23.05.2018 auf 10:57

      Ich glaube daran, dass Heilung durch Beständigkeit und wahrhafte Sicherheit möglich ist. Ich gebe den Glauben jedenfalls nicht auf solange mein (narzisstischer) Mann bei mir bleibt. Aber schwer ist es trotzdem 😊

      • Gine

        28.05.2018 auf 09:08

        Hallo Anne-Marie,

        ich bin seit 2 Jahren mit einem narzisstischen Mann zusammen und ich habe alle Höhen und Tiefen erlebt und erlitten. Die ON/OFF-Phasen werden immer kürzer. Ich habe so gut wie Alles darüber gelesen und sämtlice Vorträge gehört, habe gekämpft und gehofft – stecke noch drin, obwohl es immer schwieriger wird. Und natürlich ist der Schlüssel für alle Menschen, um eine glückliche Partnerschaft führen zu können, die Selbstliebe. Nun lese ich ZUM ALLERERSTEN etwas SEHR MUTMACHENDES, nämlich deine Zeilen! Ich würde mich gerne mit Dir austauschen. Wenn Du magst, können wir emailen. Liebe Grüße

        • Kristin

          27.05.2019 auf 09:16

          Hallo Gine,
          wie ist es dir inzwischen ergangen. hast du es geschafft, alles erträglicher für euch beide zu machen? Ich stecke auch darin fest und hoffe auch noch drauf, das ich ihm irgendwie helfen kann. Ich würde mich freuen von dir zu hören bitte. Kris.x@gmx.de Viele Grüße Kristin

    • Anonymous

      10.10.2018 auf 01:13

      Würde auch behaupten, dass es nicht immer stimmt!
      Bin selbst auch ein offiziell bestätigter Narzisst und habe mich auch intensiver mit der Thematik befasst. Mir erging es ebenso wie dir und ich habe seit acht Jahren keine Beziehung mehr geführt aus Angst, dass ich so schrecklich sein soll. Jedoch spüren auch wir Liebe und können uns ändern. Dass keine Frau perfekt genug ist kann ich definitiv nur bestätigen! Jedoch ist kein Mensch perfekt, auch wir nicht! Nun habe ich eine ansatzweise perfekte Frau kennengelernt, die auch sehr ähnlich tickt und mir meine Macken verzeihen kann. Ein Leben ganz ohne Liebe kann auch keine Lösung sein. Der erste und einzige Schritt für uns ist Einsicht, denn Einsicht ist der erste Weg zur Besserung. Versuche wieder Kontakt zu deiner Familie zu intensivieren, denn die Bindung zu deinen Eltern ist meiner Meinung nach essentiell, selbst wenn diese auch Narzissten sind! Mir haben Halluzinogene und Meditation viel geholfen neue Perspektiven zu entwickeln und größere Empathie aufzubauen, was auch wissenschaftlich bewiesen ist. Von den ganzen Möchtegern-Spirituellen, die ihre eigenen Fehler nicht mal anerkennen können, als auch den ganzen enttäuschten Frauen, die ihre eigenen Fehler nicht sehen können, würde ich mich gar nicht so herunterziehen lassen. Die moderne Narzissmus-Debatte hat schon Ausmaße wie die Juden- und Hexenverfolgung angenommen indem einfach alles negative in diese Persönlichkeitsstruktur projeziert wird ohne selbst zur Reflexion fähig zu sein. Es gibt niemals nur schlechte oder nur gute Menschen und wer das glaubt, braucht es nur um sich selbst besser zu fühlen und sich über andere zu erheben. Meine Psychologin hat mir folgende Bücher empfohlen: „Anleitung zum Unglücklichsein“ und „Wie ruiniere ich mein Leben und zwar systematisch“
      Wir haben nun mal hohe Ansprüche und sollten versuchen diese soweit es geht zu akzeptieren. Die Liebe ist außerdem nur eine Erfindung des romantisches Zeitalters, vorher gab es nur Zweckehen! Ich wünsche dir alles gute Seelenbruder, lass den Kopf nicht hängen und dich nicht stigmatisieren! Ich werde es nochmal probieren und versuchen diese Frau besser als alle anderen zu behandeln, jedoch hatten auch alle meine Frauen eine narzisstische Ader und eine hat mich betrogen, jedoch habe ich nie eine Frau oder einen Freund betrogen! Das Einzige was ich tue ist, dass ich mich stark verteidigen kann und es teilweise tue, wobei ich auch hier nachsichtiger geworden bin. Anerkennung und Liebe brauchen wir alle, was daran nun krank sein soll bleibt die Frage. Bei den meisten Menschen ist durch das heutige Zeitalter und die Arbeitswelt einfach nur die Gefühlswelt verkümmert. Die meisten brauchen nur einen Sündenbock, damit sie sich selbst erhöhen und den anderen erniedrigen können, dass zeigt jedoch nur unsere eigene Unvollkommenheit an! Ich wünsche dir eine passende Frau und selbst wenn es nicht ewig halten sollte, so haben auch wir nur nach Liebe gesucht! Selbst Amokläufer werden von ihrem Umfeld geprägt und beeinflusst und brauchen Verständnis und Liebe aber beschäftigt euch besser mit den Gruppendynamiken von Mobbinopfern anstatt blind zu verurteilen! Würde es euch nicht fertigmachen, wenn ihr ständig gemobbt und fertiggemacht werdet? Sicherlich ist auch dies bei Narzissten der Fall, jedoch sind wir alle nur Menschen und Extremsituationen bringen Menschen zu extremen Taten, es liegt immer im Auge des Betrachters, daher auch Empathie! Dicke und ungepflegte Frauen und Männer haben nun mal schlechtere Chancen und alte Menschen werden unattraktiver, jedoch sollte man bei Liebe dies ausblenden, wenn es denn geht! Charakterlich hat jeder Mängel! Bruder ich wünsche dir alles Liebe und den anderen mehr Weisheit und Empathie! Ich bete sogar zu Gott, dass er mich führen wird, obwohl ich nicht mal weiß, ob es ihn gibt oder eher Agnostiker bin, jedoch hat Religion der Menschheit auch geholfen ein Moralsystem zu etablieren, was ich mal in einer Zeitung gelesen habe. Ohne diese hätten wir uns laut der Quelle nicht so weit entwickelt! Bruder ich wünsche dir alles Liebe, bitte lass den Kopf nicht hängen auch wenn alle auf dich einschlagen und für alles die Schuld geben wollen! Allen anderen mehr Weisheit, Empathie und Liebe! Die Hoffnung stirbt zuletzt! <3

      • Didi

        19.06.2019 auf 11:17

        Wer sich so über dieses schwierige Thema artikulieren kann hat meine Wertschätzung.Bin selber mit einer Frau „lädiert“ die mit einer NPS ausgestattet ist.

  10. Sarah

    22.03.2018 auf 18:52

    Ich habe eine Schwester, die so ist…musste letztlich, nach 30 Jahren immer wieder Bemühens, den Kontakt komplett abbrechen. Trotz dem was vorgefallen ist und trotz ihres Unvermögens die Dinge zu verstehen, wie sie sich wirklich verhalten…ich hege keinen Groll gegen sie obwohl viel Schaden angerichtet worden ist. Ich habe verstanden, dass ihre Störung genau da ansetzt, wo es ihr unmöglich ist wirklich zu begreifen, was passiert obwohl sie sehr intelligent ist. Sie leidet darunter aber gleichzeitig sieht sie nicht, dass nur sie sich auf den Weg machen kann.
    Ich glaube nicht, dass die gegebene Liebe und die gegebenen Bemühungen umsonst waren…Ich möchte nicht wissen, wie groß der Schmerz gewesen sein muss zu Beginn ihres Lebens, dass sie später nur sich selbst lieben kann. Trotzdem…ich habe sehr viel durch die Art meiner Schwester und ihren Reaktionen lernen können. Nichts ist schwarz – weiß. Und ich habe dadurch viel dadurch über mich erfahren. Und – im Nachhinein echte Stärke aufbauen können. Ob jemand es wert ist Liebe zu erfahren oder nicht, kann ich nicht beurteilen. Doch ich weiß auch, dass Menschen sich oftmals immer nur einen Teil des Lebens begleiten…und dass fast alles immer seine Ursache und Wirkung hat. Selbst wenn es zur absoluten Trennung kommen muss, um sich selbst zu schützen. Der Artikel ist punktgenau…und er zeigt auch den Schmerz und die Verletzung der Verfasserin – ohne werten zu wollen. die kann ich voll verstehen. Ich kann nicht beurteilen, ob die einzige Reaktionsmöglichkeit eine Narzissten voll Berechnung ist oder nicht. doch ich sehe, wie ich dadurch gezeigt bekam, dass ich niemand von außen verändern kann, es sei denn, die Person macht es von Innen heraus selbst.

  11. Wessel, Stephie

    19.07.2018 auf 07:22

    Kann Dir da nur zustimmen! Nach einer narzitischen Mutter, Schwester und einem Partner, kann ich alles nur bestätigen. Für mich sind Narzisten Menschen die jegliche spirituelle Verbindung nicht haben und nie Liebe erfahren haben. Menschen denen nichts gezeigt wurde. Für sie ist man nur ein weiteres Stück seiner Sammlung (ist mir aufgefallen, alle haben auf gewisse Weise eine Sammelleidenschaft).

    Es ist einfach teuflisch mit den armen Menschen.

    Aber danke für diesen Beitrag, es beruhigt einen ungemein, dass man nicht alleine ist. Denn von anderen hört man nur Vorwürfe wie man so dumm sein konnte und nichts gemerkt hat!

    Danke!!!

  12. Ana Blom

    16.05.2019 auf 15:55

    Davon hat er mehr als genug! 😉

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.