5 Zeichen wie sich Verstorbene melden

Oft fragen sich die Menschen, die Abschied von der geliebten Person genommen haben, die die Ebene gewechselt hat, wo befindet sich der ihnen so liebe Mensch, kann er sich melden und wenn er sich schon meldet, wie kann man das erkennen? Unsere lieben Verschiedenen trachten danach, uns immer wieder ein Zeichen zu geben, dass es ihnen gut geht und dass sie auch weiterhin bei uns sind, immer wenn wir sie brauchen. Besonders wenn wir nach Zeichen fragen, geben sie uns diese gerne. Sie möchten uns glücklich und fröhlich sehen und uns mitteilen, dass es keinen Grund zur Trauer gibt. Sie sind lebendiger als je zuvor, ihnen geht es gut und sie wünschen sich aus ganzem Herzen, dass es uns auch gut geht. Ich werde hier nur 10 Zeichen anführen wie sich unsere Lieben bemerkbar machen, aber das ist weitaus nicht die vollständige Liste dieser Zeichen. Es gibt viel mehr als nur zehn und was dabei wichtig wäre ist, diese Zeichen als solche zu erkennen.

Geist_2

  1. Geruch

Ist der Geist der verstorbenen Person in der Nähe, kann man das auf verschiedene Arten erkennen. Das häufigste Zeichen davon ist, dass man den Geruch von der Person deutlich riecht. Das kann der Duft von dem geliebten Parfüm, Rasierwasser, Tabak oder Ähnliches sein, was die Person während ihres Erdlebens gerne benutzt hat. Das kann auch der Duft von der geliebten Speise des Verstorbenen sein, welchen wir wahrnehmen und der uns auf subtile Art sagen möchte: „ich bin bei dir“.

Jenseits-2

  1. Fotos, Bilder oder andere Gegenstände

Es kann vorkommen, dass sich ein Verstorbener bemerkbar macht, indem er ein Foto von ihm oder von anderen Familienmitgliedern von der Wand fallen lässt, oder ein Bild z.B. das auf einer Anrichte steht, ohne ersichtlichen Grund umkippt. Noch eine Art sich bemerkbar zu machen ist, die Gegenstände zu versetzen. Wenn wir etwas auf einer bestimmten Stelle haben und dann diesen Gegenstand auf einem anderen Platz finden, war der Geist unseres lieben Verschiedenen am Werk, uns auch diesmal zu zeigen, dass er in unserer Nähe ist.

  1. Die Stimme oder Musik

Wenn man die Stimme des Menschen in eigenem Kopf wahrnimmt oder sogar jemand „hört“, dass er gerufen wurde oder ihm sogar ganze Sätze mitgeteilt werden, ist das keinesfalls ein Zeichen, dass wir spinnen, sondern es meldet sich tatsächlich die von uns so vermisste Person. Oder wenn wir in Gedanken an diese Person z.B. das Radio anmachen und es spielt gerade das Lieblingsmusikstück des Verstorbenen oder die Melodie, die für die beiden von einer besonderen Bedeutung war, dann ist das ein unverkennbares Zeichen für uns.

  1. Den Verstorbenen spüren

Dieses Zeichen empfangen wir in Situationen von besonderer Einsamkeit und Trauer. Wie ein leiser Hauch, wie die Berührung eines Schmetterlings, kann man es am eigenen Körper spüren. Wie eine zarte tröstende Umarmung legt es sich um uns herum und wir beruhigen uns als ob die geliebte Person uns die Tränen abgewischt hat.

  1. Schmetterling, Vogel oder Regenbogen

Wenn man ausdrücklich um einen Zeichen bittet, dann können unsere Verschiedenen uns als Antwort einen Schmetterling oder einen Vogel schicken, die ganz nah an uns heran kommen, eine Weile bei uns verweilen und erst danach abfliegen. Oder es erscheinen die Zeichen am Himmel: plötzlich ist da ein Regenbogen, oder die Wolken formen solche Gebilde, ein Herz, einen Engel oder etwas anderes, was wir mit Sicherheit als Zeichen annehmen können.

Dass uns unsere lieben Menschen, die von uns weggegangen sind, auch in unseren Träumen besuchen können, ist jedem bekannt. Wir können ihre flüchtige Erscheinungen wahrnehmen, Visionen haben und, und, und, und… Wichtig ist es, offen für diese Zeichen zu sein und sie als solche auch zu erkennen.

————————-

Bücher, die wir zu dem Thema empfehlen:  „Unsichtbare Wesen unter uns“, Band I und Band II können Sie in einem Vorteilspaket bestellen – unter: http://shop.blom-medien.de/product_info.php?products_id=39

Oder einzeln: Das Buch „Unsichtbare Wesen unter uns: Kontaktaufnahme mit der geistigen Welt“, Band II – unter: http://shop.blom-medien.de/product_info.php?products_id=11

Geisterkontakte-kl

und das Buch „Unsichtbare Wesen unter uns: Welche Geister verweilen unter uns und warum?“, Band I – unter: http://shop.blom-medien.de/product_info.php?products_id=10

Cover_Unsichtbare unter uns_kl

Kann man den Todesengel kontaktieren mit der Bitte den Zeitpunkt des Todes zu verzögern? Was wäre seine Antwort? Den empfehlenswerten, gerade erschienenen spirituellen Roman „Der Todesengel und Leonie Lilienthal“ können Sie hier bestellen: http://shop.blom-medien.de/product_info.php?products_id=71

5 Comments

  1. Višnja

    15.04.2017 auf 17:31

    Ich habe nach einem Zeichen gefrag.
    Als ich am Morgen aufwachte, an der Decke
    waren ca 30 Schmetterlingen

    • Redaktion

      21.05.2017 auf 06:48

      Schönes Zeichen… 🙂

    • Jasmina Lovric-Djordjevic

      18.04.2018 auf 17:37

      Wie sahen die Schmetterlinge aus??So etwas habe ich noch nicht erlebt.Als mein Bruder vor 7 Jahren an Diabetes starb,hatte ich 1 Jahr das Gefühl er begleitet mich..trage nachts Zeitungen aus..war schon gruselig..

  2. Olga Winter

    30.04.2018 auf 19:45

    Hallo ihr Lieben!
    Meine Mutter starb mit 96 im letzten Okt.Ich habe sie lange gepflegt und wir hatten ein inniges Verhältnis.
    Gestern ging es nur besonders schlecht und ich bat sie um ein Zeichen!
    Als ich morgens einen kleinen grauen Nachtfalter an der Wand entdeckte,der weder Fühler noch einen Kopf hatte,war mein entsetzen gross!Ich konnte es nicht glauben!!!!
    Ich wusste ,dass das es ein Zeichen war,aber ich war traurig,weil kein Kopf vorhanden war.Ich beobachtete ihn den ganzen Tag ob es sich vielleicht mal bewegte.Aber nichts geschah.Am Abend bevor ich mich schlafen legen wollte,wollte ich nochmal nachschaun,aber der Platz an der Wand war leer und in selben Augenblick flog mir der kleine Falter um die Nase um sofort wieder zu verschwinden!
    Da wusste ich,dass es Mutter war,die mir sagen wollte,dass es ihr gut geht!
    Das Erlebnis macht mich sehr glücklich!
    Alles Gute euch,Olga!

  3. Gabi

    9.08.2018 auf 11:26

    Mein Mann verstarb vor 5 Jahren, ich hatte ihn vorher 1 Jahr lang gepflegt. Es war sehr schlimm für mich, ihn gehen zu lassen. Wir hatten eine sehr liebevolle und harmonische Ehe. Bis heute spüre ich, dass er bei mir ist. Nachts fällt mal etwas im Haus um oder wenn ich sehr traurig bin, ist plötzlich ein heller Lichtstrahl im Zimmer. Oft, wenn ich verzweifelt bin und weine, habe ich das Gefühl, er nimmt mich gerade in den Arm. Ich spüre seine Hände auf meinen Schultern und atme seinen Geruch ein. Dann werde ich ganz ruhig. Ich weiß, dass er möchte, dass ich nicht traurig bin. Und dass es ihm jetzt gut geht.
    Liebe Grüße
    Gabi

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.